Heiliger Josefmaria
Zuschriften

Nach zwei Jahren

A., Polen

6 Mai 2014

Ich fühle mich verpflichtet, Zeugnis abzulegen für eine Gebetserhörung auf die Fürsprache des hl. Josefmaria hin. Nach Beendigung meines Studiums konnte ich zunächst keine Arbeit finden. Diese Situation zog sich über zwei Jahre hin.

[weiter lesen...]

Die Krankheit ist spurlos verschwunden

V. V., Montenegro

5 Mai 2014

Im Januar vergangenen Jahres wurden bei meinem Vater Metastasen in der Leber und im Arm gefunden. Die Ärzte warnten uns, dass diese Befunde auf schlimme Folgen schließen ließen.

[weiter lesen...]

Mit einem Gebetszettel neben dem Steuer

V., Spanien

21 April 2014

Ich bin Besitzer einer Firma für Fertiggerichte. Im Winter geht der Verkauf schlecht, denn viele Hotels schließen mangels Touristen. Vor einem Monat hatte ich nicht einmal das Geld, um die nötige materia prima für die Herstellung der Mahlzeiten zu kaufen. Und selbst wenn, hätte ich nicht die Transportfirma losschicken können, die Waren zu besorgen, da ich sie nicht bezahlen konnte. In dieser Notsituation wandte ich mich an den hl. Josefmaria, er möge mir helfen. Und er tat es.

[weiter lesen...]

Meine Nichte

J. M. C., Peru

1 April 2014

Ich schreibe, um dem hl. Josefmaria für viele Gunsterweise zu danken, die ich auf seine Fürsprache erhalten habe. Die wichtigste Gebetserhörung war, dass er für meine Nichte Ana Karolina eingetreten ist, deren Geburt sehr kompliziert verlief.

[weiter lesen...]

Ein Anruf für eine Arbeitsstelle

M. G. H., Vereinigte Staaten

28 März 2014

Unglücklicherweise begann das neue Jahr ein wenig undurchsichtig. Ich hatte zwei sehr teure Klinikaufenthalte hinter mir, alle meine Reserven, die ich als Student angespart hatte, waren aufgebraucht - dazu kamen weitere Unglücksfälle, die mich in einen enormen Stress versetzten. Dazu die Angst wegen meiner finanziellen Situation.

[weiter lesen...]

Die Novene lehrt uns, die Arbeit zu lieben

M. D., Spanien

11 März 2014

Wieder einmal hat sich durch die Fürsprache des hl. Josefmaria alles glücklich gelöst, nachdem ich die die Arbeitsnovene zum Erhalt einer Arbeitsstelle gebetet habe. Die Ausgangssituation schien enorm schwierig, da mein Freund erst vor wenigen Wochen wieder in sein Land zurückgekehrt war. Trotzdem gelang es ihm, Arbeit in La Paz (Bolivien) zu finden. Die Novene bewirkt, dass man die Arbeit lieben lernt und lernt, sich bei den täglichen Verrichtungen zu heiligen.

[weiter lesen...]

Verschiedene Gebetserhörungen im Bereich der Arbeit

G. M., Spanien

10 März 2014

Ich schreibe Ihnen, um verschiedene Gebetserhörungen mitzuteilen, die ich in den letzten Monaten dank der Anrufung des hl. Josefmaria Escrivá erfahren durfte.

Im März oder April 2013 nahm ich den freundschaftlichen Kontakt zu einer Familie wieder auf, von denen ich länger nichts gehört hatte. Unsere ersten Begegnungen waren sehr harmonisch und von der Freude getragen, die Freundschaft wieder zu beleben. Bald aber kamen auch auf die schwierige wirtschaftliche Situation zu sprechen, die es erschwerte, Arbeit zu finden. Ich begann verschiedene Sachen in Gang zu setzen, um die Situation meiner Freunde zu verbessern. Ich wandte mich auch an eine Freundin mit der Bitte, einer meiner Bekannten wenn möglich bei der Suche nach einer Arbeitsstelle zu unterstützen. Gleichzeitig betete ich zum hl. Josefmaria, dass die Suche erfolgreich wäre. Schließlich traf das Arbeitsangebot im Juni ein: im September konnte die Stelle angetreten werden.

[weiter lesen...]

Ein Wunder ist geschehen

A., Frankreich

10 März 2014

Vor ungefähr 3 Wochen stieß ich zufällig auf die Webseite des hl. Josefmaria und las von der Hilfe, die er vielen Menschen gewährt hat.

Seit ungefähr 3 Jahren bin ich auf der Suche nach einer Arbeitsstelle. Nach der Lektüre der Webseite machte ich mich sofort daran, neun Tage lang das Gebet mit der Arbeitsnovene zu halten. Heute - am Ende der neun Tage - erhielt ich einen Anruf, dass ich für einen dreijährigen Arbeitsvertrag ausgewählt wurde. Da ich über wenig Erfahrung in meiner Sparte verfüge, hatte ich diese Möglichkeit immer von vorneherein ausgeschlossen. Ich erkenne jetzt, dass es sich dabei um ein wirkliches Wunder handelt. In gut zwei Wochen soll ich die Arbeit aufnehmen. Ich bin überglücklich.

[weiter lesen...]

Ein Arzt im richtigen Augenblick

D. M. E., Paraguay

9 März 2014

Immer habe ich viele Hilfestellungen von Gott auf die Fürsprache des hl. Josefmaria bekommen. Obwohl ich ihn von Jugend an kannte, bat ich ihn das erste Mal um seine Hilfe, als mein Mann ins Krankenhaus eingewiesen wurde, da er unter extrem heftigen Kopfschmerzen litt, die bei ihm Zuckungen und Krämpfe hervorriefen, so dass er vierzehn Tage lang mit Morphium behandelt wurde, um die Schmerzen erträglich zu halten.

[weiter lesen...]

Ein italienischer Stuhl

C. M., Spanien

1 März 2014

Meinen kurzen Bericht möchte ich mit einer Lagebeschreibung beginnen: Während der Weihnachtstage übernachtete ich in einem kleinen Appartement, das meine Freundin zusammen mit fünf weiteren Personen für die Bildungsarbeit des Werkes gemietet hat. Während der Ferien werden die Räume nicht benutzt. Meine Freundin bot mir an, dort während meines Aufenthalts in Italien wohnen zu können. Ich halte mich nämlich seit Oktober vergangenen Jahres zur Absolvierung einer Zusatzausbildung in Spanien auf. So würde ich die Weihnachtstage mit ihrer Familie in Italien verbringen können. Alles im Appartement war sehr geschmackvoll und stilvoll eingerichtet. Nichts fiel aus dem Rahmen oder war besonders auffällig.

[weiter lesen...]

Alle Bitten fanden Erhörung!

R. S., Philippinen

1 März 2014

Dank der Fürsprache des hl. Josefmaria wurden alle meine Bitten erhört. Im März 2011 bat ich ihn um eine Stelle als Lehrerin in einer öffentlichen Schule, da die Privatschule, für die ich bislang gearbeitet hatte, im Juni das Vertragsverhältnis mit mir kündigen wollte. Im Mai 2011 wurde ich aufgefordert mich im Rathaus vorzustellen für eine Lehrerstelle an einer örtlichen Schule.

[weiter lesen...]

Eine Reise, um meine Familie zu wiederzusehen

X. G., Spanien

28 Februar 2014

Diese Nachricht schreibe ich aus Dankbarkeit dem hl. Josefmaria gegenüber, dem ich schon viele Gunsterweise in meinem Leben verdanke.
Einen möchte ich hier besonders erwähnen: Nachdem ich 6 Jahre meine Familie nicht besuchen konnte, legte mir eine Freundin nahe, mich in dieser Angelegenheit an ihn zu wenden, da er immer Wunder wirke. Es vergingen nicht einmal zwei Tage und schon ergab sich für mich eine Gelegenheit, in meine Heimat zu fahren.

[weiter lesen...]

Eine Arbeitsstelle als Assistenzarzt

27 Februar 2014

Mein Freund und ich sind Gott sehr dankbar für eine Arbeitsstelle als Assistenzärzte in einem Krankenhaus. Ich betete oftmals die Arbeitsnovene. Dabei gab es häufiger Momente, in denen ich sehr verzweifelt war. Immer wieder ermunterten mich meine Freunde, dem hl. Josefmaria doch zu vertrauen und weiter ihn mit Glauben und Vertrauen um Hilfe zu bitten. Meine Freunde beteten zusammen mit mir und für mich.

[weiter lesen...]

Licht am Ende des Tunnels

M. H., Spanien

22 Januar 2014

Am 23. September verlor ich meine Arbeitsstelle. Damit brach für mich die Welt zusammen. Ich habe eine sechsjährige Tochter und meine Frau arbeitete nicht. Was würde aus uns werden? Ich bekam panische Angst. Sechzehn Jahre hatte ich diese Arbeitsstelle inne gehabt und war jetzt 40 Jahre alt. Ich kannte die Erfahrung nicht, ohne eine Beschäftigung zu Hause zu sein. Noch dazu ging monatlich kein Geld mehr ein, das notwendig war, um meine Familie zu unterstützen. Als ich einen Arzt aufsuchte verschrieb er mir Beruhigungsmittel und Antidepressiva.

[weiter lesen...]

Ich habe den hl. Josefmaria entdeckt!

A. I. V., Kolumbien

21 Januar 2014

Mit diesen Zeilen möchte ich Gott danken, der mir den hl. Josefmaria über den Weg geschickt hat. Als meine Tochter ins schulfähige Alter kam, besuchte ich mit meinem Mann mehrere städtische Schulen. Schnell stand unsere Entscheidung für eine Schule fest, die besonders die Werte hochhielt und pflegte, die auch uns wichtig waren. Wir erfuhren, dass die menschliche und geistliche Bildung sich am Geist des Werkes ausrichtete. Ziel war es, dass jeder Schüler zur Einheit des Lebens fand und befähigt wurde, in Übereinstimmung damit sein Leben kohärent zu gestalten.

[weiter lesen...]

Artikel zum Thema

Dokumente


Wenn Sie durch die Fürsprache des hl. Josefmaria einen Gnadenerweis erhalten haben, den Sie uns schreiben möchten, füllen Sie dieses Formular aus:

Ihre Gebetserhörung

Name *


Land


E-mail


Veröffentlichen? *
JA       NEIN


Sicherheitscode *
 
Übertragen Sie die Zahlen in das Feld.

Schreiben *


  • Die mit * bezeichneten Felder sind obligatorisch.
  • Der Sicherheitscode dient dazu, das Versenden unerwünschter E-Mails durch automatisierte Programme zu vermeiden.
  • Die Daten aus diesem Formular werden entsprechend der gültigen Gesetzgebung behandelt. Sie werden ausschließlich für den erbetenen Zweck verwendet, eventuell für dessen Erweiterungen oder Verbesserungen. Niemals werden sie an Dritte weiter gegeben. Der Besteller kann die Daten, die er zur Verfügung gestellt hat, überprüfen, verändern oder löschen.