Heiliger Josefmaria
Zuschriften

In einem neuen Land angekommen

O.L., USA

20 September 2012

Wir befanden uns in einer schwierigen Lage, da wir gerade erst in USA angekommen waren. Ich fand zunächst keine Arbeit. Gerade war zudem unser erstes Kind zur Welt gekommen. Während eines Jahres versuchte mein Mann unaufhörlich, eine Arbeitsstelle zu finden; aber es gelang ihm nicht, ein Vorstellungsgespräch ausmachen zu können. Er arbeitet lange Zeit hindurch als Verkäufer mit einer extrem schlechten Bezahlung.

[weiter lesen...]

Er verlor die Geldbörse samt allen Kreditkarten

P., El Salvador

19 September 2012

Mein Sohn war vor kurzem zum Studium in die USA aufgebrochen. Nach kaum einem Monat rief er mich an und teilte mir mit, dass er seine Geldbörse mit allen Kreditkarten verloren habe. Darin befand sich auch das Geld, mit dem er seine Bücher für das Studium kaufen wollte.Er war ziemlich verzweifelt und wußte nicht,was er tun sollte. Daraufhin betete ich sofort auswendig einen Gebetszettel und bat den hl. Josefmaria, dass er wenigstens die Börse wenn auch nur mit den Kreditkarten wieder fände. Ich konnte nichts Weiteres für ihn tun, denn ich selbst lebe nicht in den USA. Während er alle Kreditkarten sperren lies, rief mich mein Sohn erneut an und teilte mir mit, dass er alle Orte nochmal abgesucht habe, an denen er sich zuletzt aufgehalten hatte.Ich setzte mein Gebet zum hl. Josefmaria fort. Als mein Sohn schon die erfolglose Suche drangegeben hatte, ging er schließlich ins Internet auf die Seite von Facebook. Er bemerkte, dass er dort eine Nachricht von einem Bekannten eines Freundes hatte. Er kannte ihn nicht persönlich, erfuhr aber, dass er an derselben Uni wie er studierte. Als sie näher in Kontakt traten, erzählte der „neue Freund“ ihm, dass er seine Geldbörse gefunden und dass er sie im Büro abgegeben hätte. Zu seiner großen Überraschung waren alle Dokumente und Kreditkarten vollständig vorhanden. Ebenso das Geld.

[weiter lesen...]

Der Brillant meines Eherings

L. M., Mexiko

18 September 2012

Am vergangenen 28. März feierten wir unseren 20. Hochzeitstag. Als Geschenk bekam ich einen neuen Brillanten für meinen Ehering, der schon seit langem seinen Stein eingebüßt hatte. Vor etwa einem Monat bemerkte ich beim Autofahren, dass der neue Stein sich ebenfalls aus dem Ring gelöst hatte, ohne dass ich es vorher bemerkt hätte. Ich wußte nicht, wo er sein konnte. Ich hielt das Auto an und betete unentwegt zum hl. Josefmaria, wobei ich gleichzeitig alles absuchte. Ich durchsuchte meine Handtasche, die ziemlich groß ist und entsprechend voll war. Plötzlich stieß ich auf den Stein, der an meiner Brieftasche klebte. Ich war überglücklich, den Brillanten meines Eherings wiedergefundenzu haben. Danke, hl. Josefmaria!

Meine erste Novene

Vereinigte Staaten

17 September 2012

Soeben habe ich eine Novene zum hl. Josefmaria beendet. Es war die erste Novene, die ich je in meinem Leben gebetet habe. Innerhalb weniger Tage erreichte mich ein Anruf seitens einer Firma zur Kontaktaufnahme. Das Vorstellungsgespräch verlief erfolgreich. In der nächsten Woche kann schon das endgültige Stellenangebot da sein. Zwei Jahre hindurch war ich ununterbrochen auf Arbeitssuche in dieser Sparte - ohne Erfolg. Danke, heiliger Josefmaria.

Sie ist zufrieden und hat sich völlig verändert

J. D., USA

16 September 2012

Meine Tochter war mehrere Jahre lang ohne Beschäftigung. Die letzte Stelle konnte sie aufgrund fehlender Eignung nicht weiter behalten. Danach war sie wieder 3-4 Monate arbeitslos.

Sie litt unter Depressionen sowie unter mangelndem Vertrauen in ihrer eigenen Fähigkeiten. Deshalb betete ich zweimal die Novene zur Erlangung einer Arbeit. Schließlich erhielt sie eine Stelle, die sie noch heute inne hat. Die Arbeit ist eine gute Herausforderung für sie und füllt sie ganz aus. Sie arbeitet angestrengt, mit dem Wunsch sich selbst zu übertreffen. Ich bin sehr dankbar dafür, denn sie scheint eine andere geworden zu sein. Ihre Kollegen erkennen ihre Fähigkeiten und ihre Kreativität neidlos an. Ich bin sehr sehr dankbar dafür. Gott und dem hl. Josefmaria sei Dank, der uns mit so großen Wohltaten gesegnet hat.

[weiter lesen...]

Auch in den Ferien ist der hl. Josefmaria ansprechbar

A.St., Deutschland

1 August 2012

In Unkenntnis der Handhabung der automatischen Ausgabe von Tagestickets habe ich eines Abends während meiner Ferien – vorsorglich für den nächsten Morgen – eine Fahrkarte gezogen, die jedoch nur für den selben Tag gültig war. Zum Glück bemerkte ich es nach ein paar Minuten! Was nun, es handelte sich nicht nur um 2 €? Gut, dann mache ich am nächsten Tag in strömendem Regen einen kleinen Ausflug per Rad zum Bahnhof, um mein Missgeschick zu erläutern und die Karte irgendwie zu tauschen oder umzuwandeln. Den Mut zu meinem Auftritt nahm ich aus dem Vertrauen auf die Fürsprache des hl. Josefmaria. Eine Freundin fuhr mit und betete draußen 5 Gebetszettel, während ich mit der Dame auf der anderen Seite des Tisches verhandelte. Sie entkräftete alle meine Argumente für eine Erstattung, ließ sich aber am Ende darauf ein – fast hatte ich trotz ihrer abweisenden Haltung damit gerechnet – und gab mir ein Ticket, dass ich an jedem beliebigen Tag abstempeln konnte. Dankbar radelten wir wieder nach Hause, nicht ohne der Beamtin noch ein kleines Gebet zukommen zu lassen...

„Sie haben mich doch am Kopf und nicht an den Füssen operiert“

L. G. M., Argentinien

22 Juni 2012

Nun sind schon sieben Jahre vergangen seit die Operation von F. auf die Fürsprache des hl. Josefmaria erfolgreich verlaufen ist. Er wurde an einem Hirntumor operiert, den man “rein zufällig” festgestellt hatte. Wirklich erstaunlich war das Verhalten von F. nach der Operation. Kurz nachdem er wieder bei Bewusstsein war, bat er um Mineralwasser, obwohl die erste Zeit nach dem Aufwachen bei einem solchen Eingriff gewöhnlich sehr lange Zeit in Anspruch nimmt. Oft treten auch motorische Probleme nach einer solchen Operation auf.

[weiter lesen...]

Mein Mann und ich fanden Arbeit

Polen

21 Juni 2012

Im vergangenen Jahr fanden mein Mann und ich auf die Fürsprache des hl. Josefmaria endlich eine Arbeit. Er war 3 Jahre arbeitslos gewesen, und ich hatte nach der Geburt meiner Tochter auch mehrere Monate ausgesetzt. Jetzt hat er einen Arbeitsvertrag bis zum Jahresende, mit der Möglichkeit ihn noch zu verlängern. Ich bin Lehrerin und mein Vertrag geht im August zu Ende. Dann muss ich erneut zum hl. Josefmaria beten und Gott um eine neue Stelle bitten. Ich vertraue aber fest auf den Herrn und lege ihm mein künftiges Schicksal in die Hände.

Ein verlorener Briefumschlag

M. C., Argentinien

18 Juni 2012

Ich hatte ein medizinisches Gutachten meiner Tante, die schon ein beträchtliches Alter hat, abgeholt. Die Untersuchungen waren für sie infolge ihres Alters sehr beschwerlich verlaufen, zumal man sie nicht zu Hause durchführen konnte. Vom Ergebnis hingen eine Reihe weiterer Behandlungen ab, daher war es notwendig, die Unterlagen dafür möglichst schnell zur Einsicht zur Verfügung zu haben. Ich verließ das Krankenhaus mit dem Umschlag in der Hand, da er zu groß für meine Tasche war.

[weiter lesen...]

Optimistisch in die Zukunft blicken

P. C. C., Spanien

17 Juni 2012

Als ich bemerkte, wie einer meiner Söhne seinen Lebenslauf an alle möglichen Universitäten in Amerika sandte, um dort eine Professur zu bekommen, begann ich, ihn zu unterstützen und für seine Bewerbungen die Arbeitsnovene zum hl. Josefmaria zu beten. Wenige Wochen später erreichte ihn ein Arbeitsvertrag einer sehr angesehenen Universität in Zentralamerika. Der Brief machte ihm Mut, möglichst schnell seine Doktorarbeit zu beenden und voller Optimismus seine zukünftige Arbeit in den Blick zu nehmen. Einmal mehr möchte ich dem hl. Josefmaria für seine Fürsprache danken.

Eine bessere Stelle

V. I., Chile

15 Juni 2012

Vor einigen Jahren machte mir die Arbeit an der Schule schon einige Zeit keinen Spaß mehr (...). Obwohl ich mir wirklich Mühe gab, musste ich feststellen, dass ich im Grunde sehr erschöpft war. Mehrmals versuchte ich, meine berufliche Situation zu verbessern. Ich bewarb mich an der Universität in meiner Heimatstadt; leider ohne großen Erfolg. So begann ich schließlich die Arbeitsnovene zum hl. Josefmaria zu halten. Ich bete eine Novene nach der anderen, um eine passendere Stelle zu finden, aber ohne zunächst ein Echo auf meine Bitten zu vernehmen.

[weiter lesen...]

Es lohnt sich, die Mutlosigkeit zu besiegen!

M. B., El Salvador

11 Juni 2012

Ich bin 25 Jahre alt. Mein Leben lang habe ich viel Glück gehabt, sowohl mit meiner Familie als auch im Studium. Vergangenes Jahr allerdings verlor ich plötzlich eine Arbeitsstelle, an der ich sehr gerne gewesen war, und blieb ohne Arbeit. Zunächst dachte ich, es sei nur ein vorübergehender Zustand, aber die Tage vergingen und mit ihnen schwand auch immer mehr die Hoffnung auf eine baldige Lösung. Von Tag zu Tag wurde ich lustloser in meinen Versuchen, eine neue Arbeitsstelle zu finden, mit meinen Freunden etwas zu unternehmen oder andere Pläne zu entwickeln. Mich umfing ein Zustand allgemeiner Apathie. Mehrere Monate lang hielt dieser Zustand an, bis es schließlich August wurde und ich Gelegenheit hatte, am Weltjugendtag in Madrid teilzunehmen. Dort kam ich schließlich zu dem Schluss, dass die vergangene Zeit nicht eine Strafe Gottes gewesen war, sondern mir die Augen geöffnet hatte, dass alle meine Erfolge für Gott und nicht für mich sein sollten. Mir wurde schlagartig klar, dass ich alles einsetzen musste, um erneut eine Arbeit zu finden und das so gut wie möglich.

[weiter lesen...]

Das Leben ist dank des hl. Josefmaria einfacher geworden

S., USA

26 Mai 2012

Am 13. Februar bin ich 40 geworden. Ich musste den Geburtstag in einem Hotelzimmer für mich alleine feiern, da ich vor knapp 5 Wochen eine neue Stelle bei einem Unternehmen gefunden hatte, das mich beauftragt hatte, ein Verkaufsteam zusammenzustellen.

[weiter lesen...]

Meine erste Stelle

Polen

15 Mai 2012

Soeben habe ich meine Studienzeit beendet und begab mich auf Arbeitssuche. Für einen jungen Menschen ohne Berufserfahrung ist es in der momentanen Situation, wo es viel Arbeitslosigkeit gibt, enorm schwierig, etwas zu finden. Im Internet fand ich den Gebetszettel und begann, ihn regelmäßig zu beten. Kurze Zeit später stellte ich mich einer Auswahlprüfung für eine Stelle und bekam sie auch. Ich bin glücklich und ganz sicher, dass ich diese Gunst auf die Fürsprache des hl. Josefmaria hin erhalten habe.

Trotz eines fehlenden Ausweises

U.K., Deutschland

15 Mai 2012

Am Freitagabend vor einer Flugreise ins Ausland stellte ich fest dass der Kinderausweis eines Kindes abgelaufen war. Ganz feste betete ich zum heiligen Josefmaria, dass wir trotzdem fliegen könnten - und wir wurden am nächsten Tag problemlos abgefertigt.

[weiter lesen...]

Artikel zum Thema

Dokumente


Wenn Sie durch die Fürsprache des hl. Josefmaria einen Gnadenerweis erhalten haben, den Sie uns schreiben möchten, füllen Sie dieses Formular aus:

Ihre Gebetserhörung

Name *


Land


E-mail


Veröffentlichen? *
JA       NEIN


Sicherheitscode *
 
Übertragen Sie die Zahlen in das Feld.

Schreiben *


  • Die mit * bezeichneten Felder sind obligatorisch.
  • Der Sicherheitscode dient dazu, das Versenden unerwünschter E-Mails durch automatisierte Programme zu vermeiden.
  • Die Daten aus diesem Formular werden entsprechend der gültigen Gesetzgebung behandelt. Sie werden ausschließlich für den erbetenen Zweck verwendet, eventuell für dessen Erweiterungen oder Verbesserungen. Niemals werden sie an Dritte weiter gegeben. Der Besteller kann die Daten, die er zur Verfügung gestellt hat, überprüfen, verändern oder löschen.