StartseiteVon Rom aus
Von Rom aus

Das Priestertum ist kein Beruf

15.000 Priester strömten aus allen fünf Kontinenten zusammen. Am Donnerstagabend sah man auf dem Petersplatz den Beweis einer lebendigen Kirche, in Treue zu Christus und bereit, voller Freude das Evangelium Christi zu verkünden. Anlass war die Gebetsvigil zum Abschluss des Priesterjahres, ein Ereignis, das in zwei Teile aufgeteilt war: der erste wurde von den Kongregation für den Klerus organisiert und bestand aus einer Reihe von persönlichen Zeugnissen, die zweite war ein gemeinsames Treffen mit Papst Benedikt XVI. und eine Meditation. Rome Reports TV News Agency Stichwörter: Priestertum, Benedikt XVI.

Treue in Christus, Treue des Priesters

Liebe Brüder im Priesteramt, es besteht heute großer Bedarf an Priestern, die zur Welt von Gott sprechen und Gott die Welt vorstellen; Männer, die nicht kurzlebigen kulturellen Moden unterworfen, sondern fähig sind, jene Freiheit glaubwürdig zu leben, die allein die Gewißheit der Zugehörigkeit zu Gott zu schenken vermag. Stichwörter: Treue, Jesus Christus, Priestertum

Durch das Grabtuch spricht ein Mann der Schmerzen von der Hoffnung

In bewegender Stille spielte sich der Besuch von Benedikt XVI. im Dom von Turin ab, wo er das Heilige Grabtuch verehrte. Der Heilige Vater verweilte lange vor diesem Gesicht, das „den Menschen in unschuldigem Schmerz zeigt. Stichwörter: Kreuz, Jesus Christus, Benedikt XVI.

Zum 6. Jahrestag der Wahl von Benedikt XVI.

Mich tröstet die Tatsache, daß der Herr auch mit ungenügenden Werkzeugen zu arbeiten und zu wirken weiß. Vor allem vertraue ich mich euren Gebeten an. Stichwörter: Kirche, Benedikt XVI.

Bilder und Worte des Papstes vom 7. April 2010

Benedikt XVI. nimmt das Zusammenfallen des Osterfestes in der katholischen und der orthodoxen Kirche zum Anlass, um seiner Hoffnung auf die Annäherung der beiden Konfessionen Ausdruck zu verleihen. Stichwörter: Ökumenischer Dialog, Benedikt XVI., Rom

Papst: Christus ist die Medizin gegen den Tod

„Freude lässt sich nicht befehlen. Sie lässt sich nur schenken. Der auferstandene Herr gibt uns Freude: das wahre Leben. Wir sind für immer in der Liebe dessen, der die Macht über Himmel und Erde hat. Der Papst erinnerte in der Vigilmesse im Petersdom an das Versprechen des Herren des ewigen Lebens, ein Versprechen, das durch das Licht Christi erleuchtet wird, der für das Heil der Menschheit gestorben und wiederauferstanden ist. In seiner Predigt sprach der Heilige Vater die immerwährende Angst des Menschen vor „Krankheit, Schmerz und dem Tode an. Stichwörter: Benedikt XVI.

RSS