StartseiteDokumentationFragen und Antworten
Dokumentation
Zum Film "There be dragons"

Stimmt die Szene, in der sich in einem „Waffenlager“ im Haus eines republikanischen Hauptmanns versteckt?

Die Szene, wie sie im Film erscheint, ist nicht historisch. Allerdings gab es wohl viele gefährliche Situationen, in denen der hl. Josefmaria beinahe von den Milizsoldaten entdeckt wurde. Stichwörter: Bürgerkrieg, Priestertum

Der Bischof sagt zu Josefmaria, dass sich sein Vorschlag sehr „protestantisch“ anhört. Sieht Joffé den hl. Josefmaría als jemanden, der seiner Zeit voraus ist? War das wirklich so?

In gewisser Weise trifft das zu. Viele kirchliche Würdenträger (z. B. Kardinal Lehmann, Kardinal Franz König) behaupten, dass der hl. Josefmaria den Laien in der Kirche eine neue Rolle zugewiesen hat, die später vom II. Vatikanischen Konzil feierlich bestätigt wurde. Stichwörter: Kirche, Zweites Vatikanum, Laie

Beim Anschauen des Films mit Freunden konnten wir uns nicht erklären, wer wohl Aline, die Rothaarige, sein sollte (ein Engel, die Muttergottes o.ä).

Roland Joffé sagte bei einem Interview dazu: “Im Film tritt an einer Stelle, an der Josefmaria nahe daran ist, den Glauben an Gott zu verlieren, da Gott inmitten des Hasses zu schweigen scheint, ein Mädchen auf, die Patientin der Klinik von Dr. Suils ist. Sie spricht ihn darauf an: „Gott spricht nicht mit Dir? Ist es nicht so?“ Stichwörter: Glaube, Vertrauen, There be dragons

Entspricht Manolo, der Hauptdarsteller des Films, einer realen Person? Hatte der hl. Josefmaria einen Freund namens Manolo?

“Manolo“ ist eine erfundene Person. Es gibt keine Parallelen zwischen ihm und denjenigen, die mit dem hl. Josefmaria im Seminar San Carlos in Saragossa zusammen waren. Stichwörter: Saragossa