StartseiteDokumentationFragen und Antworten
Dokumentation
Zum Film "There be dragons"

Escrivá sagt zu denen, die ihm folgen: „Ich werde euch nicht vorschreiben, was ihr zu denken habt. Jeder muss seine eigenen Konsequenzen ziehen.“ Entsprechen diese Worte seinem Denken?

Ja. Diese Szene hat jedoch keinen historischen Hintergrund. Der hl. Josefmaria hat die Seinen niemals zu sozialen Reformen aufgefordert noch ihnen ein bestimmtes politisches Programm nahegelegt. Er zeigt ihnen einzig einen Weg der Heiligkeit auf, den es frei und verantwortlich zu gehen gilt. Stichwörter: Bürgersinn, Freiheit, Politik, Gesellschaft

Sah Josemaría das Opus Dei vor sich, wie es im Film erscheint?

Im Wesentlichen kann man die Frage bejahen, entsprechend der Schilderungen, die Escrivá hinterlassen hat. Das historische Ereignis geschah am 2.Oktober 1928, während er an geistlichen Exerzitien teilnahm. Stichwörter: 2. Oktober 1928, Gründung des Opus Dei, Heiligkeit

Am Ende sieht Manolo einen Sinn im Leiden. Was bringt ihn zu dieser Erkenntnis? Welchen Sinn hat denn das Leiden, wenigstens für ihn?

Roland Joffé, Produzent und Regisseur des Films, erklärt in einem Interview, das er der Zeitschrift "Mundo cristiano" gab die verschiedenen Positionen, die die zwei Hauptakteure auf Grund der Erziehung, die sie erhalten haben, gegenüber dem Leiden einnehmen. Stichwörter: Schmerz, Liebe, Familie, Vergebung

Ist es historisch belegt, dass der hl. Josefmaria im Mai 1958 einen Brief an Franco geschrieben hat?

Es existiert tatsächlich ein Brief von Josemaría Escrivá an Franco aus Anlass der Anerkennung der Fundamentalgesetze aus dem Jahre 1958. Es handelt sich um ein höfliches Dankesschreiben, wie es auch andere Hirten der Kirche zum damaligen Zeitpunkt an den Staatschef richteten. Stichwörter: Politik, Franco, Spanien, Film

Gab es Mitglieder des Opus Dei, die Republikaner waren?

Einige junge Leute des Opus Dei kämpften bei den republikanischen Streitkräften, da sie sich beim Ausbruch des Krieges in diesen republikanisch besetzten Gebieten befanden. Stichwörter: Bürgerkrieg, Politik

Ist es wahr, dass der hl. Josefmaria während des Bürgerkrieges unter Lebensgefahr Beichte hörte, sogar im Zoo?

Im Verlauf der ersten Kriegsmonate, die er noch in Madrid verbrachte, konnte er mit einem gewissen Risiko noch Beichte hören und taufen und die Hl. Messe feiern. Das tat er immer, wenn er von jemanden erfuhr, der diesen Dienst brauchte. Stichwörter: Bürgerkrieg, Priestertum, Buße

War der Charakter des hl. Josefmaria so, wie er im Film erscheint?

Alle, die ihn aus der Nähe kannten, schildern ihn als einen sehr aufmerksamen, starkmütigen und frohen Menschen, der immer gute gelaunt war und sich durch ein ausgeprägtes Temperament auszeichnete. Einige dieser Eigenschaften kann man im Film erkennen. Stichwörter: Charakter, Film

Gab Escrivá seinen Anhängern politische Ratschläge?

Salvador Bernal berichtet in seinem Buch über den Gründer des Opus Dei, von einem Gespräch zwischen José Luis Múzquiz und Josemaría Escrivá Ende 1934 oder Januar 1935. Múzquiz, der einer der erste Mitglieder des Werkes wurde, hatte über einen Freund von ihmgehört. Stichwörter: Freiheit, Opus Dei, Politik