Dokumentation

Tabgha, die Kirche der Brotvermehrung

J. Gil

Im Heiligen Land wurde dieser Teil ebenfalls Zeuge eines der Wunder Jesu. Es ist der Ort der Brotvermehrung, wo der Herr fünftausend Menschen mit fünf Broten und zwei Fischen speiste. Stichwörter: Glaube, Geschichte, Das Heilige Land, Spuren unseres Glaubens

Die Verklärungsbasilika auf dem Berg Tabor

J. Gil

Schon in längst vergangenen Zeiten haben Karawanen die fruchtbare Elebene von Esdrelon durchzogen. Die Karawanen, die aus Mesopotamien oder Syrien oder vom Süden her kamen und dem Weg über Bethlehem, Jerusalem und Samarien folgten, kreuzten sie im Norden in der Nähe von Nazareth. Stummer und einsamer Zeuge dieser Wanderungen war der in der Mitte der großen Ebene gelegene Berg Tabor. Stichwörter: Glaube, Jahr des Glaubens, Das Heilige Land, Spuren unseres Glaubens

Tabgha, die Kirche der Seligpreisungen

J. Gil

Der Herr hatte - der Heiligen Schrift zufolge - Nazareth verlassen und hielt sich nun in Kafarnaum auf, das am nordöstlichen Teil des Sees Genezareth liegt. Dort besaßen einige der Zwölf oder einiger ihrer Verwandten Häuser. Die Volksmenge, von der das Evangelium berichtet, macht sich auf der Suche nach Jesus zu diesem kleinen Ort auf, der hauptsächlich von Fischern bewohnt ist, suchte aber auch in den umliegenden Ortschaften nach ihm; unter diesen Orten nimmt Tabgha eine besondere Rolle ein. Stichwörter: Geschichte, Das Heilige Land, Spuren unseres Glaubens

Die Hochzeit zu Kana in Galiläa

J. Gil

Johannes ist der einzige Evangelist, der von diesem ersten Zeichen Christi berichtet, das er während der Hochzeitsfeier in Kana auf Bitten der Muttergottes wirkte, indem er Wasser in Wein verwandelte. In dieser galiläischen Ortschaft siedelt er noch ein weiteres Wunder an, das zweite, das Jesus wirkt: die Heilung des Sohns eines königlichen Beamten, der krank in Kapharnaum danieder lag. Stichwörter: Spuren unseres Glaubens

Das Heiligtum Stella Maris auf dem Berg Karmel

J. Gil

An der Mittelmeerküste auf der Höhe des Libanon erhebt sich der Berg Karmel, der zwei große Propheten des Alten Testaments, Elias und Elisäus, in Erinnerung ruft. Er erinnert auch an die Entstehung des Karmeliterordens, auf den die Tradition des Skapuliers zurückgeht. Stichwörter: Glaube, Das Heilige Land, Spuren unseres Glaubens

Kafarnaum, die Stadt Jesu

J. Gil

Als Jesus erfuhr, dass man Johannes ins Gefängnis geworfen hatte, zog er sich nach Galiläa zurück. Er verließ Nazareth, um in Kafarnaum zu wohnen, das am See liegt, im Gebiet von Sebulon und Naftali. Denn es sollte sich erfüllen, was durch den Propheten Jesaja gesagt worden ist: "(...) Das Volk, das im Dunkel lebte, hat ein helles Licht gesehen denen, die im Schattenreich des Todes wohnten,ist ein Licht erschienen." Stichwörter: Glaube, Jesus Christus, Jahr des Glaubens, Das Heilige Land, Spuren unseres Glaubens

Tabgha, die Kirche des Primats

J. Gil

Ungefähr drei Kilometer westlich von Kafarnaúm hat der Tradition nach die Vermehrung der fünf Brote und zwei Fische stattgefunden, um die Menge speisen zu können. Außerdem wird dort die Bergpredigt angesiedelt, Jesus soll den Aposteln nach seiner Auferstehung erschienen sein, den zweiten wunderbaren Fischfang veranlasst und den Primat des Petrus in der Kirche bestätigt haben. Stichwörter: Glaube, Geschichte, Papst, Das Heilige Land, Spuren unseres Glaubens

Alles begann mit einem Hammer und ein paar Nägeln!

Eine eher zufällige und sehr natürliche Begegnung mit dem Gründer des Opus Dei 1934 gab dem Leben des Dieners Gottes José María Hernández Garnica eine entscheidende Wendung. Bald darauf bat er um die Aufnahme ins Werk und schon zehn Jahre später wurde er zum Priester geweiht. Einige Erinnerungen anlässlich der Hundertjahrfeier seiner Geburt. Stichwörter: Priestertum, Heiligkeit