Heiliger Josefmaria Escrivá. Gründer des Opus Dei - Persönliche Zeugnisse auf Video Berichte von Menschen, die den hl. Josefmaria persönlich gekannt oder über seine Schriften Zugang zu seiner Gestalt und zu seiner Botschaft bekommen haben. Jeder von ihnen schildert seine Eindrücke und Erfahrungen. http://www.de.josemariaescriva.info/ <![CDATA[Sophie und ihre Familie]]> Sophie aus Frankreich erzählt in ihrem persönlichen Zeugnis, wie sie ihr Leben mit ihrem behinderten Mann und vier Kindern gestaltet. Ihr Schicksal hat sie in die Hand genommen und meistert es mit Hilfe des Glaubens und gestützt von der Botschaft des hl. Josefmaria. ]]> <![CDATA[Eine große Entdeckung]]> Ich bin Kyamummi Irene, ich lebe in Uganda und bin von Beruf Ärztin. Ich komme aus einer protestantischen Familie mit acht Kindern. Ich habe die katholische Kirche als Studentin kennen gelernt. Eine Freundin von mir, eine sehr gute Freundin, die wusste, dass ich die Wahrheit suchte, hat mir davon erzählt. ]]> <![CDATA[Ich bin zur Heiligkeit berufen]]> Chris Blunt, ein amerikanischer Farmer, erzählt, wie ihm die Botschaft des hl. Josefmaria bewusst gemacht hat, dass sein Beruf eine Berufung darstellt und dass auch seine Ehe und seine Vaterschaft ein Weg zu Gott sind. ]]> <![CDATA[Das Werk ist hochaktuell]]> Enrique Concha, Innenarchitekt aus Chile, lernte den Gründer des Opus Dei 1974 kennen. Er spricht über das, was ihm am hl. Josefmaria auffiel. Vor allem beeindruckt ihn die Liebe zur Freiheit, die ein Charakteristikum der Botschaft des Werkes ist und “die Achtung der Person in allem, was der freien Meinung überlassen ist”.]]> <![CDATA[„Der hl. Josefmaria war ein sympathischer Mensch“]]> Der Philosophieprofessor Rafael Alvira erinnert sich an seine ersten Eindrücke, als er dem hl. Josefmaria begegnete, an seine Vitalität, seine sympathische Erscheinung und seine Einfachheit. ]]> <![CDATA[Studieren ist etwas Großes, das ich tun kann]]> Catalina lernte nicht gerne. Aber als sie hörte, dass etwas so Normales wie eine Stunde Studium in eine Stunde Gebet verwandelt werden kann, änderte sich ihre Haltung: "Es gibt also doch etwas Großes, dass ich für die Gesellschaft tun kann!"]]> <![CDATA[Das Wichtige ist, dass Gott an dich glaubt]]> Der Journalist Germán Yanke erzählt er von einem Vorfall, den er persönlich vom Journalisten Alberto Míguez gehört hat, als dieser seinen Kollegen Antonio Fontán zu einem Essen mit dem hl. Josemaría Escrivá begleitete.]]> <![CDATA[Der hl. Josefmaria ist in meinem Haus fast wie ein Supermann]]> Patricio und Carmen erzählen, wie der hl. Josefmaria ihnen in vielem, besonders aber während der Krankheit ihres Sohnes geholfen hat. ]]> <![CDATA[Ich nenne ihn Josemaría]]> Libertad hat eine überaus traurige Erfahrung gemacht, denn ihr Sohn ist von Terroristen getötet worden. Der Gedanke an den hl. Josefmaria hilft dieser Mitarbeiterin von Cañete, trotzdem weiter zu leben. ]]> <![CDATA[Ich fing an, besser zu arbeiten]]> Manuel lebt in Peru, er ist Friseur. In diesem Kurzvideo spricht er darüber, wie die Botschaft des hl. Josefmaria seine Einstellung zur Arbeit und zu seiner Familie positiv veränderte.]]>