StartseiteNewsEine Million "Rosenkränze"
News

Eine Million "Rosenkränze"

1 März 2004

Stichwörter:
Anläßlich des Rosenkranzjahres, das 2003 von Johannes Paul II ausgerufen wurde, sind überall auf der Welt neue Ausgaben des Buches Der Rosenkranz von Josemaría Escrivá de Balaguer erschienen.

In einigen Ländern wie Uruguay, Costa Rica, Guatemala oder Chile handelte es sich um die Erstausgabe; in anderen, z.B. Ecuador, Japan, Frankreich, Italien oder Polen, um Neuausgaben; inzwischen finden sich im Anhang immer die Lichtreichen Geheimnisse, verbunden mit Gedanken aus der Verkündigung des heiligen Josemaría. Im Laufe des Jahres 2003 sind ungefähr 350.000 Exemplare herausgegeben worden, wodurch die Gesamtauflage des Buches die Millionengrenze erreicht hat.

Einige Ausgaben haben ein Blatt mit Erklärungen zum Rosenkranzgebet angefügt.
In Mexiko zum Beispiel hat der Verlag MiNos eine besonders günstige Auflage herausgegeben, die mit 25.000 Exemplaren auf den Markt gekommen ist und deren öffentlicher Verkaufspreis weniger als 1 Dollar beträgt. In Spanien hat der Verlag Rialp eine volkstümliche Ausgabe herausgebracht, um diese Frömmigkeitsübung wieder vielen christlichen Familien zugänglich zu machen. Der Preis von 2 € soll ihre weite Verbreitung unterstützen.

Wir sagen ja immer dasselbe!

Im Vorwort des Buches Der Rosenkranz fragt der heilige Josemaría den Leser: „Willst du die Mutter Gottes lieben? – Dann lerne sie kennen! – Wie? – Bete den Rosenkranz Unserer Lieben Frau gut. Aber im Rosenkranz... sagen wir doch immer dasseIbe! – Immer dasselbe? Und sagen sich Verliebte nicht immer dasselbe?... „

Im Buch schildert er dann jede Szene, die man in den einzelnen Geheimnissen betrachtet. So führt er zum Beispiel in die Szene der Verkündigung ein: „Vergiß nicht, mein Freund, daß wir Kinder sind. Die Frau mit dem liebenswerten Namen, Maria, ist ins Gebet vertieft. Du kannst in jenem Haus das sein, was du gern möchtest: ein Freund oder Diener, ein Neugieriger, ein Nachbar... Ich traue mich nicht, überhaupt etwas zu sein. Ich verberge mich hinter dir und betrachte voll Staunen die Szene: Der Erzengel verkündet seine Botschaft...“